top_ersatzteile

Preisliste Liliput

Preisliste_Liliput
Downloaden Sie unsere Preisliste
mit unverbindlich empfohlenen
Ladenverkaufspreisen (UVP).

L132520 • Elektrolokomotive, Baureihe E 10, Vorserienlok, DB, Epoche III

Betriebs-Nr. E 10 001, Fahrgestell und Räder aus Metalldruckguss, Motor mit Schwungmasse, Haftreifen, digitale Schnittstelle für steckbaren 21-poligen Decoder, vorbereitet für den Einbau von Sound-Decoder und Lautsprecher, umschaltbar auf Oberleitung, Kurzkupplungskinematik, Kupplungsaufnahme nach NEM 362, Zweilicht-LED-Spitzensignal mit der Fahrtrichtung wechselnd, empf. Mindestradius 360 mm, LüP 185 mm.


Dieses Produkt gibt es auch als Wechselstrommodell:

wechselstromL 132525

Mit eingebautem Digital-Decoder (21-polig, ESU). Ein-/ ausschaltbare Spitzenbeleuchtung. Wechselstromräder nach NEM 340.

Bereits 1946 nahm das Reichsbahn-Zentralamt München, zuständig für elektrische Traktion, die schon 1940 begonnene Entwicklungsarbeit für eine Universallokomotive wieder auf. Sie sollte aus der bereits seit 1932 im Einsatz befindlichen Baureihe E 44 weiter entwickelt werden. Also eine laufachslose Drehgestell-Lokomotive, jedoch 120 km/h schnell. Mit diesen Kriterien sollte sie E 46 heißen.

 

Die Währungsreform von 1948 veränderte aber die wirtschaftliche und verkehrspolitische Situation in Westdeutschland. Man wollte beim Aufbau eines Schnellverkehrsnetzes mit Geschwindigkeiten über 120 km/h das Feld nicht mehr allein den vorhandenen Dampflokomotiven der Baureihe 01 und 03 überlassen. Deshalb mußte damals eine neue, schnelle E-Lok mit einer Höchstgeschwindigkeit über 130 km/h entwickelt werden.

 

Von den bis zum 15.4.1950 eingereichten Entwürfen der Industrie wurden vier ausgewählt. Fünf der Probelokomotiven, Ende 1950 in Auftrag gegeben, wurden ab August 1952 ausgeliefert. Die E 10 001, Vorbild für das LILIPUT-Modell, wurde am 23.8.1952 ausgeliefert. Nach intensiven Erprobungen wurde diese Lok am 3.1.1953 dem Verkehr übergeben und zunächst beim Bw München Hbf beheimatet. Die Lok war auch auf der Deutschen Verkehrsausstellung 1953 in München zu sehen. Bis zum 22.2.1955 war sie in München, dann kam sie zum Bw Nürnberg Hauptbahnhof bis zu ihrer Ausmusterung am 26.6.1975. In den letzten Jahren war sie hauptsächlich vor Nahverkehrszügen, aber auch vor Güterzügen zu sehen. Bedauerlicher Weise wurde die E 10 001 im AW Kassel zerlegt. Die E 10 001 ist die Basis für die späteren Serienloks E 10, E 40 und E 41.