header_220

L131522 • Schlepptenderlokomotive, Baureihe 52, „Rekokessel“, DR, Epoche IV Neuheit

Spur H0GleichstromEpoche 4FormvarianteMetall teilweiseMotor m Schwungmasse
HaftreifenNEM 660Rauch vorbereitetKurzkupplungKupplung NEM 362Lichtwech 3 wei weiMindestrad 420 H0

 

• Technisch überarbeitete Wiederauflage
• Mit „Rekokessel"
• Mit beleuchteter Feuerbüchse
• Fahrgestell, Gestänge, Räder und Tender aus Metalldruckguss

• Federpuffer an Lok und Tender
• Mit Speichen-Vorlaufrädern

Güterzug-Dampflokomotive mit Schlepptender und „Rekokessel", Baureihe 52 („Kriegslokomotive"), Betriebs-Nr. 52 8011-0, LüP 268 mm.

Nach den ersten Kriegsjahren verlangten die immer länger werdenden Transportwege und auch die Verluste an Dampflokomotiven des sich doch länger hinziehenden Krieges nach neuen, besseren Lok-Konstruktionen. Für eine dieser neuen Konstruktionen wurde als Basis die leichte Baureihe 50 mit nur 15 t Achsdruck ausgewählt. Sie wurde stark entfeinert, bekam einen größeren Tender und für die russischen Weiten mit den wenigen Wasseraufnahme-Stellen baute man 137 Loks mit Kondenstender zur Rückgewinnung von Wasser.

Mit fast 6300 Stück ist diese von fast allen Lokomotiv-Fabriken Europas gebaute Baureihe 52 die meistgebaute Dampflok der Welt. Die bei der DB verbliebenen Loks wurden bis 1963 ausgemustert, die DR hingegen modernisierte viele Loks in unterschiedlichen Varianten, die dann bis in die 80er-Jahre noch im Einsatz waren. Etliche davon werden noch heute museal erhalten.

Ausführung als Baureihe 52.8 mit „Rekokessel": Die nach dem Krieg bei der DR verbliebenen Loks der Baureihe 52 erhielten im Rahmen eines Umbauprogramms den Neubaukessel der Baureihe 50. Im RAW Stendal wurden insgesamt 200 Lokomotiven so umgebaut, diese erhielten die Betriebsnummern 52 8001 bis 52 8200. Die letzte Lok wurde 1994 ausgemustert, die 52 8141 blieb als Museumslok erhalten.